Misstrauen hilft bei der Portalwahl

Mein erster Tipp, welchen ich Euch bei der Suche nach der richtigen Sexdating Community mit auf den Weg geben möchte, handelt von einer gesunden Portion Misstrauen, denn wer zu blauäugig bei der Portalwahl vorgeht, läuft Gefahr im Umkehrschluss auch sein blaues Wunder zu erleben. Ich gebe Euch nachfolgend einige hilfreiche Tips mit auf den Weg, die Euch dabei helfen sollen die schwarzen Schafe der Branche zu erkennen.

Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht

viele dating portale zocken ihre mitglieder abDieser schöne Spruch stammt leider nicht von mir, sondern von einem unbekannten Verfasser, vermutlich einem Bauer, welcher vor mindestens 100 Jahren gelebt haben muss. Ausdrücken soll diese Redewendung das Misstrauen eines Bauern, welcher nur das isst, was er auch selbst auf seinen Feldern angebaut, bzw. auf seiner Koppel oder in seinem Stall großgezogen hat. Zu 100% kann man diesen Spruch zwar nicht aufs Sexdating ummünzen, schließlich werden die wenigsten von uns eine eigenen Dating Börse besitzen, auf welcher Sie in vertrautem Umfeld auf die Jagd nach dem anderen Geschlecht gehen können, dennoch hilft einem dieser aber zumindest bei der Wahl des richtigen Portales. Unter den eher wenigen seriösen Portalen tummeln sich extrem viele schwarze Schafe, welche man häufig nicht auf den ersten Blick als solche ausmacht, eine gesunde Portion Misstrauen kann aber zumindest dabei helfen diesen aus dem Weg zu gehen.

Testberichte minimieren das Risiko

Den ersten Schritt, welchen man vor der Registrierung auf einem Sexdating Portal stets gehen sollte, ist das Internet nach entsprechenden Testberichten zu durchsuchen. Gebt dazu am besten einfach den Portalnamen gefolgt von „Testbericht“ bei google.de ein und Ihr werdet sicherlich einige Ergebnisse präsentiert bekommen. Ganz wichtig ist es diesbezüglich aber auch, dass Ihr Euch mehrere Testberichte zu jedem Portal durchlest, schließlich könnte der Betreiber oder ein Werbepartner von diesem auch selbst einen gefälschten Testbericht veröffentlichen, um die Leser von der Seriösität seines Portals zu überzeugen. Findet man jedoch mehrere Testberichte, welche allesamt zu einem ähnlichen Ergebnis kommen, ist man eigentlich auf der sicheren Seite und kann so langsam aber sicher den nächsten Schritt in Angriff nehmen.

Als kostenloses Mitglied testen

Auf fast allen Dating Portalen im Netz kann man sich kostenlos anmelden und einige Grundfunktionen der jeweiligen Platform nutzen, das Kontaktieren von anderen Mitglieder gehört in den meisten Fällen allerdings nicht dazu. Ihr solltet es dennoch tunlichst unterlassen, bereits in den ersten Tagen Eurer Mitgliedschaft ein kostenpflichtiges Paket zu buchen, vielmehr solltet Ihr Euch zuerst mit den Funktionen der Platform vertraut machen und Ausschauh nach einigen sehr verdächtigen Aktionen halten. So solltet Ihr zu Beispiel die Suchfunktion der Plattform gründlich in Augenschein nehmen und Euch einige Profile der Plattform vornehmen. Gibt es viele Profile mit Bildern junger Frauen, welche aussehen wie ein Model aus dem Otto Katalog? Sind in vielen Bildern amerikanische Steckdosen und/oder Türknäufe zu sehen? Gerade letzteres ist ein ziemlich sicheres Indiez dafür, dass es sich um Fake Profile handelt, welche vom Betreiber der Platform selbst angelegt wurden um die User zu täuschen und zum Abschluss einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft zu bewegen. Auch auf Eure erhaltenen Nachrichten solltet Ihr ein Auge werfen, etwa ob diese alle ziemlich ähnlich klingen oder immer die selben Fehler enthalten, auch dies ist ein Hinweis auf getürkte Profile bzw. von Mitarbeitern des Portals versendete Nachrichten.

Den Support auf die Probe stellen

Dann empfiehlt es sich noch, den Support der Plattform gründlich auf die Probe zu stellen. Legt Euch zu diesem Zweck zum Beispiel einen zweiten Account mit einer anderen Mailadresse an und stellt dem Suport ein paar unangenehme Frage, etwa ob die Plattform mit Fakes arbeitet oder warum auf den Profilbildern der weiblichen Profile so viele amerikanische Steckdosen zu sehen sind. Auch könnt Ihr diesen Test-Account vom Support löschen lassen, geht dies schnell vonstatten, könnt Ihr Euch zumindest sicher sein, dass Eure eventuelle Kündigung des Haupt-Profils auch reibungslos über die Bühne geht. Und wenn Ihr Euch schon ein zweites Profil mit einer anderen Mailadresse erstellt habt, könnt Ihr diese nach der Löschung Eures Profils auch gerne noch mal im Auge behalten, nicht wenige unseiöse Betreiber schütten das abtrünnige Mitglied nach erfolgter Kündigung nämlich mit jeder Menge Spam zu, was natürlich überhaupt nicht geht.

Wenn Ihr alleine nur diese 3 einfachen Tipps bei der Auswahl Eurer bevorzugten Sexdating Plattform beherzigt, könnt Ihr das Risiko an eine unseriöse Plattform zu geraten drastisch minimieren und könnt Euch wirklich auf das Wesentliche konzentrierne, nämlich das knüpfen von erotischen Kontakten.

Interessieren würde mich zu guter letzt noch, ob auch Ihr ganz eigene Tipps anwendet um Euch vor den schwarzen Schafen der Branche zu schützen, oder ob Ihr einfach Euer Glück auf die Probe stellt und Euch ohne Nachforschungen auf der jeweiligen Platform anmeldet. Ich freue mich auf jede Menge interessante Kommentare!

Sexkontakt.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.